Die Buchteln

Die Wiener Süßspeisen-Küche ist multikulturell. Das Hefegebäck “Buchtel” beispielsweise stammt aus der böhmisch-tschechischen Küche, wo sie “buchticky” heißt.

In Wien wurde die Buchtel in der Biedermeierzeit durch einen geschäftstüchtigen Wirt populär.
Ursprünglich waren Hefeteig-Spezialitäten in Wien mit Marmelade oder Früchten gefüllt. Der schlaue Wirt füllte die Buchtel mit Lotteriescheinen und verkaufte sie um einen angemessenen Preis. Die Wiener waren begeistert: Ganz Wien kaufte Buchteln!

Die Buchtel ist auch heute noch beliebt. Besonders köstlich schmeckt sie mit Vanillesauce!

Unsere Buchteln

Was wissen wir noch über Buchteln?

Buchteln sind süße gefüllte oder ungefüllte Hefeknödel oder -taschen, die im Ofen gebacken werden. Buchteln sind ein typisches Gericht aus Böhmen, das auch in die österreichische Küche Eingang gefunden hat. In der österreichischen und böhmischen Variante werden Buchteln häufig mit Powidl (Pflaumenmus), Mohn, Topfen oder Marillenmarmelade gefüllt, in Bayern auch oft mit Rosinen, Powidl oder frischen, ganzen Zwetschgen. Als Wiener Spezialität werden vor dem Backen jeweils 5 Stück zu einem Kreis mit einer Kugel in der Mitte zusammengefügt. Nach dem Backen werden sie mit Staubzucker (Puderzucker) bestäubt und warm gegessen.

Als Dukatenbuchteln bezeichnet man eine Abwandlung der Buchteln ihre Größe betreffend: Hierbei werden die Buchteln im fertig gebackenen Zustand etwa eigroß.

Buchteln werden oft mit warmer Vanillesoße gegessen. In manchen Regionen werden sie jedoch auch ohne Füllung zubereitet und mit Sauerkraut gegessen.

Denselben Namen trägt die oberschlesische Variante, die aus dem gleichen Teig wie die Dampfnudel besteht, aber auf einem eingespannten Tuch im Dampfraum des Kochtopfes gegart wird. Die schlesische Buchtel wird traditionell mit Heidelbeer- oder Brombeerkompott gegessen.

Zutaten

  • 100 ml Milch
  • 250 g Mehl (glatt)
  • 35 g Kristallzucker
  • 10 g Germ (Backhefe)
  • 40 g Butter (weich)
  • 2 Eidotter
  • Salz
  • 0,5 Zitrone (Schale, gerieben)
  • Mehl (für die Arbeitsfläche)
  • Butter (flüssig, ausreichend)
  • Staubzucker (zum Bestreuen)

Für die Vanillesauce

  • 3 Eidotter
  • 150 ml Milch
  • 125 ml Schlagobers (Sahne)
  • 60 g Kristallzucker
  • 0,5 Vanilleschote (aufgeschnitten)

Zubereitung

Aus lauwarmer Milch, Germ und 1/3 des Mehls ein Dampfl ansetzen. Mit wenig Mehl bestauben und mit einem Tuch zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Dann restliches Mehl, Zucker, Eidotter, Zitronenschale sowie... Mehr erfahren ...